Wie entsteht ein Mosaik?

Idee/Entwurf

 

Ist eine Idee erst einmal geboren, begebe ich mich an den Entwurf. Dazu fertige ich eine Skizze an und über-lege, aus welchem Material das Mosaik bestehen soll und welche Farben ich verwenden möchte. Es wird probiert, Material zusammen gestellt, verworfen und wieder probiert . . . das geht so lange, bis ich damit zufrieden bin.  Dann beginne ich an einer Stelle mit dem Legen. Mit jedem Steinchen nimmt das Mosaik mehr und mehr Gestalt an.

 


Schneiden / Brechen / Schleifen

 

Ein Mosaik entsteht in verschiedenen Schritten, die zum Teil sehr zeitintensiv sind.

Ich verwende vorwiegend Tiffany-Farbglasplatten. Daraus ritze ich die benötigten Teile an und breche sie. Rundungen oder Kreise müssen anschließend noch an der Schleifmaschine in Form gebracht werden.

Manchmal ergänze ich das Mosaik auch mit Glas-nuggets, Millefiori, Perlen oder andere Kleinigkeiten.

 


Der Zeitfaktor

Oft sind etliche Gänge zur Schleifmaschine erforder-lich, bis das Stückchen Glas die passenden Größe hat. Die Fugen sollten nämlich nicht zu groß und nicht zu klein sein und gleichmässig aussehen. Auch das Legen kleinster Teilchen mit der Pinzette braucht seine Zeit. Ist das Werk verfugt, müssen die Stückchen zum Teil einzeln poliert werden, damit die Farben wieder brillant glänzen. All dies sind "Zeitfresser", die man dem fertigen Mosaik nicht mehr ansieht.

Verfugen und Polieren

Das Verfugen ist ein wichtiger Schritt und erfordert einige Überlegung. Mit einer falsch gewählten Fugen-farbe kann ich das ganze Werk optisch zerstören. Es gibt gewisse Regeln, die man bei der Wahl der Fugenfarbe berücksichtigt. Helle Steinchen leuchten mit dunkler Fugenmasse mehr. Dunkle Steinchen treten mit heller Fugenmasse hervor. Meist sind in einem Werk aber dunkle und helle Teile gemischt. Was nun? Bei manchen Mosaiken verwende ich daher unterschiedliche Fugen-farben. Jede Farbe benötigt einen Tag zum Trocknen. Erst dann geht es mit der nächsten Farbe weiter. Verfugt

wird auch in mehreren Schritten. Erst wird die Fugenmasse eingearbeitet und anschliessend vorsichtig überschüssige Masse entfernt, ohne sie aus den Fugen wieder auszuwaschen. Nun muss es ca. eine Stunde abbinden und erst dann wird die evtl. noch verbliebene Fugenmasse vom Mosaik entfernt. Nach ca. 24 Stunden wird der Zementschleier vom Glas entfernt und das Mosaik poliert. Gerade bei Spiegel-glas reinige ich mit Wattestäbchen jedes Mosaikteilchen einzeln, damit alle Schlieren beseitigt sind und das Glas mit der Sonne um die Wette funkeln kann.